Papiererzeugung

Vorstandsvorsitzender Jürgen Schaller
Jürgen Schaller, Vorstandsvorsitzender ABP und VBP

ABP

Der Arbeitgeberverband Bayerischer Papierfabriken (ABP) verhandelt Tarifverträge auf Landes- und Bundesebene (über den Bundesarbeitgeberverband VAP), die als Mindestbedingungen den betrieblichen Frieden sichern sollen. Die rund 7.000 qualifizierten Beschäftigten der Papierindustrie in Bayern sind die Gewähr dafür, dass wir auch in Zukunft mit Innovationen und Leistungswillen die Wachstumspotentiale der Papier erzeugenden Industrie freisetzen werden. Voraussetzung hierfür sind die Rahmenbedingungen im Tarifvertrag, die es den Unternehmen ermöglichen, auf Schwankungen im Geschäftsverlauf angemessen reagieren zu können.

Vorstandsvorsitzender des ABP ist Jürgen Schaller, geschäftsführender Gesellschafter der Carl Macher GmbH & Co. KG.

VBP

Im Verband Bayerischer Papierfabriken (VBP) sind die papiererzeugenden Unternehmen in Bayern zusammengeschlossen. Aufgabe des Verbandes ist die Bündelung der Interessen seiner Mitglieder in allen wirtschaftspolitischen Angelegenheiten, insbesondere in den Bereichen Markt, Wirtschaftsförderung, Rohstoffe, Energie und Umwelt.

Der Verband Bayerischer Papierfabriken wurde 1946 gegründet und steht heute für eine Wachstumsindustrie, die in Bayern rund 7.000 Beschäftigte zählt, jährlich 4,6 Mio. Tonnen Papier produziert und damit einen Umsatz von über 2,8 Mrd. € erwirtschaftet. Der Exportanteil der bayerischen Papierindustrie liegt bei rund 70 %. Auf Bundesebene ist der VBP im Verband Deutscher Papierfabriken e.V. in Bonn vertreten und wirkt so bundesweit auf die Wirtschaftspolitik ein.

Vorstandsvorsitzender des VBP ist Jürgen Schaller, geschäftsführender Gesellschafter der Carl Macher GmbH & Co. KG.