Jahrestagung VBP/ABP im Bayerischen Hof

Am 15. Mai 2014 fand die Mitgliederversammlung des Verbands Bayerischen Papierfabriken e.V. und des Arbeitgeberverbandes Bayerischer Papierfabriken im Bayerischen Hof in München statt.

Die deutsche Papierindustrie ist mit 22,4 Millionen Tonnen produziertem Papier mengenmäßig in 2013 stabil geblieben. Der Umsatz sank jedoch um 2,3 Prozent auf 14,3 Milliarden Euro. Bayern steht im bundesweiten Vergleich mit 8,9 Prozent Umsatzrückgang in 2013 schlechter dar, was auf den mit 70 Prozent hohen Anteil an grafischen Papiere im Produktmix zurückzuführen ist. Für Bayern heißt dies insgesamt: 4,2 Millionen produzierte Tonnen Papier, 2,8 Milliarden Euro Jahresumsatz, 7.300 Arbeitnehmer. Das Jahr 2014 startet für die Branche mit leicht steigenden Produktionszahlen. Voraussetzung für eine weiterhin positive Entwicklung der Industrie sei jedoch eine sichere und bezahlbare Energieversorgung, die für die Branche derzeit die größte Herausforderung darstelle. In seiner Rede forderte der Vorstandsvorsitzende Jürgen Schaller ein klares Bekenntnis der Politik zum Stromnetzausbau.

Die Veranstaltung im Bayerischen Hof rundeten der eindrucksvolle Vortrag von Professor Radermacher zur wertorientierten Unternehmensführung vor dem Hintergrund einer zunehmenden Globalisierung der Weltwirtschaft sowie das anschließende Programm „So samma mia“ von Bruno Jonas im Lustspielhaus Schwabing ab.

Pressemitteilung

Blick in die Mitgliederversammlung
  • Dr. Thorsten Arl, VBP/ABP
  • Jürgen Schaller, VBP/ABP
  • Martin Krengel, VAP
  • Professor Dr. Dr. Franz-Josef Radermacher, Universiät Ulm
  • Klaus Windhagen, VDP