Jahrestagung papiererzeugende Industrie 2017

Die Jahrestagung der papiererzeugenden Industrie in Bayern startete in diesem Jahr am 4. Mai mit einem Empfang am Spielfeldrand in der Allianz Arena. Im Rahmen der anschließenden Stadionführung konnten alle Teilnehmer in die Welt des FC Bayern München sowie der Architektur der Fußballarena eintauchen.

Der offizielle Part der Jahrestagung am 5. Mai fand traditionell im Bayerischen Hof statt. Im Fokus der diesjährigen Podiumsdiskussion stand das Thema „Für Bayern in Europa“ mit den Podiumsteilnehmern Markus Ferber, MdEP, Bertram Brossardt (vbw), Winfried Schaur (UPM) und Jürgen Schaller (Vorsitzender).

Schaller wurde im Rahmen der Tagung für weitere zwei Jahre in seinen Ämtern als Vorstandsvorsitzender des Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbandes bayerischer Papierfabriken bestätigt.

In seiner Rede zur Lage der Industrie thematisierte er insbesondere den aktuellen Strukturwandel der Papierindustrie, die zuletzt ihren Umsatz in Bayern um 2,2 % auf 2,8 Milliarden Euro steigern konnte. Aufgrund der stabilen konjunkturellen Lage und des guten Konsumklimas erwartet Schaller trotz der großen Veränderungsprozesse für das aktuelle Geschäftsjahr eine stabile Auslastung der Papierfabriken. Im Hinblick auf die Sicherung der Rohstoffversorgung führte Schaller aus: „Bayern braucht keinen weiteren Nationalpark.“

Mit der konjunkturellen Lage Deutschlands beschäftigte sich der Gastvortrag von Professor Timo Wollmershäuser, Leiter Konjunkturforschung am ifo Institut in München. Er zeigte auf, dass auch vermeintlich ungewisse Rahmenbedingungen wie eine US-Präsidentschaftswahl oder das Brexit-Votum die positive Stimmung der deutschen Wirtschaft nicht trüben. Dazu trage unter anderem die Aufhellung der konjunkturellen Stimmungslage in unseren europäischen Nachbarländern bei.

Die nächste Jahrestagung ist für den 14. Juni 2018 in München geplant.

Pressemeldung

Impressionen zur Tagung

Fotografie: Marcella Merk