Presseinformation 30.11.2010

Ausbildungszahl zum Verpackungsmittelmechaniker steigt um 36 %

Bayerische Papierverbände fördern Berufsschule Lindau.

Geldspenden lösen generell strahlende Gesichter aus. „Wenn die Geldspende, wie an der Berufsschule Lindau, von einem bayerischen Arbeitgeberverband erfolgt, besteht“, so Bruno Fischer, Chef der Berufsschule Lindau, „hierzu ein besonderer Grund.“

An der Berufsschule Lindau findet bayernweit die schulische Ausbildung zum Verpackungsmittelmechaniker (VMM) statt. Diese Berufsgruppe umfasst aktuell 273 Auszubildende. Innerhalb Deutschlands ist Lindau der größte Schulstandort für VMM.

Die Berufsschule verfügt über ein hervorragendes Renommee, nicht zuletzt aufgrund ihrer guten Vernetzung zur Wirtschaft und ihrer hochmodernen Ausstattung. Dass die Chemie zwischen Arbeitgeberverband und Berufsschule stimmt, unterstreicht die Tatsache, dass zum wiederholten Male Uwe Klein, Geschäftsführer Smurfit Kappa in Feucht, es zur Chefsache machte, für die Berufsschule die Preisverhandlungen mit dem Hersteller zu führen. Mit der aktuellen Spende über 12.000 Euro beteiligen sich die Bayerischen Papierverbände an der Beschaffung eines Stanz-Rill-Testers, einem wichtigen Prüfgerät im Faltschachtelbereich. Dr. Thorsten Arl, Geschäftsführer der Bayerischen Papierverbände, übermittelte mit der Scheckübergabe einen besonderen Dank im Namen der Industrie an das hochmotivierte Lehrerkollegium.

Die Papierverarbeitende Industrie in Bayern befindet sich im Aufwind und hat daher einen wachsenden Bedarf an Ausbildungskräften. „Nur die Ausbildung an modernsten Einrichtungen gewährleistet einen optimalen Ausbildungserfolg und begeistert junge Menschen, den Beruf des Verpackungsmittelmechanikers zu ergreifen“, so Dr. Thorsten Arl. „Insoweit ist die Förderung der Berufsschule Lindau fester Bestandteil unseres Konzepts zur Nachwuchsgewinnung.“ Unter dem Slogan „Karriere Papier+Verpackung“ engagieren sich die Bayerischen Papierverbände durch Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit, Info-Kampagnen und Werbung auf Ausbildungsmessen für die hightech-Branche Papierindustrie. Erste Erfolge sind sichtbar. So haben sich im aktuellen Ausbildungsjahr in Bayern 36 % mehr Jugendliche für die Ausbildung zum VMM entschieden als noch vor einem Jahr. „Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, so Dr. Thorsten Arl.